alles gut und schön gestern, aber eine anmerkung zum sportfreund thomale und seinen mannen möchte ich mir trotzdem nicht verkneifen:

von zwei zuletzt sehr erfolgreich spielenden mannschaften kann man theoretisch auch guten fußball erwarten. leider konnten beide teams nicht die erwartungen in sachen "fußballfest" erfüllen. der grund dafür liegt auf der hand: durch die von vfb-trainer und thomale eingeimpfte aggressivität und teilweise sogar brutalität in den zweikämpfen konnte kein spiel entstehen. selten lagen jenaer spieler so oft am boden wie gegen den bolzklub aus leipzig. bancic und edmond gingen mit gutem beispiel voran ... ich weiß nicht, mit welchem recht sich trainer thomale über die harte gangart beschwert - vier gelbe karten gegen leipzig sprechen eine deutliche sprache !
daß der schiedsrichter dummerweise auch keiner der besten war, tat ein übriges. er konnte schon bald nicht mehr unterscheiden zwischen jenaer schauspielerei und leipziger klopperei. schade.
doch zur eigentlichen szene des spiels: freistoß in der 80. minute. wer da wen niedergestreckt hat, war sehr undurchsichtig, aber die reaktion von thomale war ja wohl mehr als rot-würdig. ein so undisziplinierter trainer gehört in den zoo, aber nicht an die seitenlinie! kein wunder, daß diese art von benehmen auf die spieler abfärbt. für eine selbsternannte spitzenmannschaft ziemlich arm ! gerecht nur insofern, als daß leipzig durch einen ihrer vielen verursachten freistöße bezwungen wurde.

Ein FCC-Fan (Name der Redaktion bekannt)

Antworten und Kommentare dazu bitte an zfc@rz.uni-jena.de

VfB-Leipzig-Fan Andreas Jope schrieb dazu:

Ich habe die Sache Gerstner - Hornung natürlich ganz anders gesehen, für mich war das ein eishockeyreifer Bodycheck von eurem Gerstner. Das statt der zu erwartenden roten Karte ein Freistoß gepfiffen wird, inklusive Siegestreffer, ist natürlich bitter für uns. Thomales Ausraster fand ich auch nicht so toll, er muß einfach ein bisschen lockerer werden, sicherlich war Bordas' Verletzung mit Schuld daran. Die Spielberichte sind aber recht gut gelungen bei Euch. Schaut doch mal bei mir mit rein http://home.t-online.de/home/Andreas.Jope, die Berichte sind zwar nicht ganz so ausführlich, aber ...
Tut uns noch einen Gefallen, schlagt Chemnitz, Union, Zwickau und wen Ihr noch so alles kriegt, damit unser Unternehmen Osnabrück gelingt.

Andreas Jope

Hier die Meinung von Ragnar Boedefeld:

Es ist m.E. klar, dass man solche Szenen wie die, die dann zum Siegtor führte, immer für seine Mannschaft auslegt. Was aber auch im Fernsehen sehr gut zu sehen war, war das vorhergehende Foul des Leipzigers; an dem Freistoß gibt es nichts zu deuteln. Hinterher haben m.E. beide beteiligten Spieler den Stefan Effenberg spielen wollen - jedenfalls hat der diese penetrante Art, sein Gesicht 2cm vor dem des jeweiligen Gegenspielers zu parken - der andere soll dann wohl Angst bekommen (ich würde mir vor Lachen einschiffen...)
Naja, und wenn das beide gleichzeitig machen, ist es logisch, dass da hinterher was wehtut (wobei beide nach Gerstner auch kräftig geschauspielert haben).
Ich verstehe nur nicht, was das Gehacke (Thomale) hinterher sollte. In Sachen Fouls waren weder die Leipziger noch die Jenaer Spieler Waisenkinder, der Herr Thomale hätte genausogut seine eigenen Spieler zurückpfeifen können. So ein Geholze wie an dem Abend hab ich beim Fußball jedenfalls lange nicht mehr gesehen.
Noch etwas: Leipzig reißt's zur Zeit nicht gerade - da können wir gewinnen, gegen wen wir wollen - aufsteigen (und dementsprechend spielen) müssen sie schon selbst... ;o)

Ragnar Boedefeld