"Wir sind keine Tiere !"

Jenaer Fußballfreunde sind sie bestimmt nicht - die Herren am Schreibtisch, welche den Tausende von Mark teuren Wiederaufbau des Zaunes auf der Gegengeraden angeordnet hatten. Da die Jenaer Fans in der Vergangenheit nicht den geringsten Anlaß zu dieser Maßnahme geliefert hatten, mußten paradoxerweise die Gästeanhänger aus Magdeburg herhalten. Als Kletterer in den Innenraum seien jene verschrieen und der Zaun sei somit zum Schutz der Jena-Fans wieder errichtet worden, so die Begründung. - Zynischer ging es wohl nicht, wie ? Wenn es den Sicherheitskräften nämlich nicht gelingt, Gästefans den Zutritt in den Innenraum zu verwehren, werden noch ganz andere Gefahren heraufbeschworen als die Konfrontation mit den einheimischen Zuschauern ! Abgesehen davon, daß deren Blöcke auch von hinten erreichbar sind. Möchten Polizei und Ordnungsamt in Zukunft auch dort ein "Schutzgitter" aufstellen ?
Fanprojekt und Verein wurden bei dieser Entscheidung nicht nach ihrer Meinung gefragt, jegliche Kompetenz in dieser Sache wurde ihnen abgesprochen. Die Reaktion war umso genialer: An sämtliche Besucher der Gegengeraden wurden kurzerhand Tribünentickets verteilt ! Auf der verwaisten Gegengeraden blieb lediglich ein Plakat zurück mit der Aufschrift: "Wir sind keine Tiere !!!". Die Stimmung auf der nun vollbesetzten Tribüne war famos, einige fühlten sich sogar an Europapokal-Zeiten erinnert ! Vereinzelte Tribünen-Dauerkartenbesitzer, die aufgrund der unterschiedlichen Eintrittspreise zunächst gemurrt hatten, verstummten schnell angesichts der Begeisterung um sie herum. Das dramatische Geschehen auf dem Spielfeld mit einer grandios fightenden Jenaer Elf tat ein Übriges.
Eines muß den Fans freilich klar sein: Es wird sich um eine einmalige Aktion gehandelt haben. Zukünftig wird man wieder auf der Gegengerade stehen und nach Lage der Dinge den sichtbehindernden Zaun in Kauf nehmen müssen. Nichtsdestotrotz wird "dieser Tag unseren Anhängern lange in Erinnerung bleiben", wie Uwe Dern vom Fanprojekt beschrieb. Ich wage zu behaupten, daß solch eine Aktion (die durch die unsäglichen Knallkörper während des Spieles beinahe ein negatives Ende gefunden hätte) vor Jahresfrist in Jena noch undenkbar gewesen wäre. Deshalb an alle Initiatoren ein herzliches Dankeschön ! <fc>

zurück zur Startseite