Ich kann nicht so richtig beschreiben, in welches tiefe Loch ich am letzten Freitag am Millerntor in der Nachspielzeit gefallen bin: Vom erhofften und greifbar nahen Auswärtssieg blieben in der Nachspielzeit 0 Punkte übrig. Nichts mit schönem Abend und schöner Heimfahrt, dagegen Frust im benachbarten Hotel vorm Fernseher beim DSF- und SAT1-Bericht. Und die Stimmung im Auto am nächsten Tag kann sich jeder ausmalen, der das 89 Minuten lang glückliche Spiel und das Zustandekommen der beiden Gegentreffer gesehen hat, Panik auf der Titanic in den letzten beiden Minuten. WARUM ? Nervensache ?!?

Ich kann aber jene Fans überhaupt nicht verstehen, die nach dem Spiel ihren Frust an den Spielern ablassen wollen. Ein Fan wollte sogar tätlich gegen Gerstner vorgehen, als dieser (als einziger !) nochmal an den Zaun kam, um sich bei den Fans zu bedanken. Ich kann aber andererseits nachvollziehen, daß die anderen nach dem Abpfiff niemanden mehr sehen oder hören wollten. Ein Wunder, daß sich Engel noch dem DSF stellte.
Hier sollten wir uns als Fans ruhig ein Beispiel an den St.-Pauli-Fans nehmen. Obwohl ihr Verein für einen Erstligaabsteiger sehr schwach spielte und schließlich sogar das 0:1 kassierte, gab es keine Pfiffe, sondern die eigene Mannschaft wurde pausenlos unterstützt, immer wieder stimmte die Gegengerade "We love St. Pauli, we do" und "You'll never walk alone" an und trieb den Gastgeber voran. Unser Fanblock bot dagegen einen der schwächsten Away-Supports, die ich je erlebt habe. Dabei waren die Voraussetzungen gut, ca. 300 Fans, Flutlichtspiel und das Millerntor als anspornende Kulisse. Aber die Hälfte in unserem Block schien nur gekommen zu sein, um sich vorher bis zum Stehkragen abzufüllen, mit den Ordnern anzulegen und Anti-St.-Pauli-Sprechchöre abzulassen. Während die "Hansa"- und "HSV"-Rufe, die bei einem FCC-Spiel nichts zu suchen haben, noch in die Kategorie Kinderei einzuordnen sind, sind die "U-Bahn-Auschwitz"-Gesänge und "Zecken"-Sprechchöre unter aller Sau gewesen. Wobei anzumerken ist, dass die "andere" Hälfte unseres Blocks bei diesem Müll nicht mitsang.
Ich weiß nun nicht, wie andere das sehen, aber meiner Meinung nach braucht der FCC, das Team und der Trainer (egal wie er gegen Mainz heißt) in dieser besch... Situation die totale Unterstützung des Publikums, ohne Einschränkung und Pfiffe und vor allem zu Hause (so schwer es vielleicht auch manchmal fällt). Die Heimstimmung im EAS ist in dieser Saison kläglich (Ausnahme gegen Frankfurt/M.), 50 Gästefans machen bei der Vorstellung der Aufstellung mehr Stimmung als die gesamte Jenaer Kurve, so richtiger Krach kommt während des gesamten Spiels nicht zustande, es sei denn, wir schießen ein Tor. Seitdem die "Tribünenseite" auf der Gegengeraden sitzt, ist dort endgültig tote Hose. Die VIPs und die, die sich dafür halten, sitzen 90 Minuten bewegungs- und emotionslos da, wenn sie überhaupt bis zum Schluß durchhalten. Beim Ausgleich gegen Meppen dachte ich im ersten Moment, das Tor wäre ungültig, da ich der fast einzige war der aufsprang und jubelte. Gegen Mainz und Köln muß sich im EAS was ändern, die Spieler müssen merken, daß die Fans hinter ihnen stehen, sonst fahren wir nächste Saison doch nach Erfurt. Denn das Problem scheint in den Köpfen zu liegen und nicht im tatsächlichen Können.
Ein Tip aus der Ferne: Bringt den Stürmern (wieder) das Sprinten bei, damit wir endlich mal schnelle (!) Angriffe vortragen können und packt ansonsten die Spieler in den nächsten 14 Tagen bei einem guten Seelenklempner auf die Couch, dann klappt es auch mit den 20 Punkten zur Winterpause ob mit oder ohne Frank Engel !

Uwe Kaiser

Reaktionen & Meinungen sind wie immer willkommen.

Ein nicht namentlich bekannter Fan schrieb:

Es ist wirklich grausam und ich bin noch völlig fertig , ich habe das Spiel zwar nur im Radio verfolgen können aber so eine unglückliche Niederlage habe ich noch nicht erlebt. Dabei kam 5 Minuten vor Schluß noch die Durchsage des 0:1 Spielstandes. Ja und als ich dann voller Vorfreude das Endergebnis hörte , wollte ich es einfach nicht glauben. Aber egal , die Nachwirkungen haben schon etwas nachgelassen und so schlecht können wir einfach nicht sein. Ich glaube auch das sich solche Spiele wohl in den Köpfen abspielen , vor allen Dingen wenn man unten steht und ein Sieg her muß. Gerade deshalb müssen wir Fans jetzt hinter der Mannschaft stehen auch wenn nach den letzten Spielen der Frust tief sitzt. Erst dadurch zeichnet sich doch der wahre Fan aus - denn wir sind doch keine "Schönwetter-Fans". Da können wir von den Pauli-Fans wirklich noch was lernen.
Zum Schluß möchte ich wirklich an die appelieren die nur durch dumme Gesänge auffallen: Unterstützt den FCC dann wird es auch wieder was zu feiern geben , denn je schlechter die Fans desto schlechter ist das Team. Immerhin fahre ich schon seit Ewigkeiten von Kassel aus zu den Spielen und weil der FCC meine Nr. 1 ist werde ich den Club auch in schlechten Zeiten unterstützen. Es wird wieder aufwärts geh'n !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

zurück zum Spielbericht