Nach dem Spiel erwähnten wir auf unserer Newsseite folgende Randerscheinung:

Beim Spiel gegen Wattenscheid waren ungewöhnliche Rythmen zu vernehmen. Die "Afro-Mega-Supporters", in Jena lebende Männer aus Nigeria, Sierra Leone, Liberia, Kamerun und dem Sudan musizierten schon vor Öffnung der Stadiontore vor den Kassenschaltern und unterstützten Neuzugang Benjamin James und den FCC während des Spiels nach Kräften.

 
Was wir in einem anderen Block nicht mitbekommen haben, veranlasste einen FCC-Fan (Name der Redaktion bekannt) zu folgender Ergänzung:

 
In Eurer Rubrik "News, Infos, Gerüchte" las ich leider nur die viertel Wahrheit von dem, was die "Afro-Mega-Supporters" angeht.
Zwar sorgten sie vor dem Spiel mit mitgebrachten Trommeln und Rasseln sowie ihren Gesängen für Stimmung, aber das durfte nach Ansicht einiger Proleten aus Block F nicht so bleiben. Nun machten sie Stimmung, pöbelten rum, boten den Afrikanern Schläge an und forderten sie in bekannter Art und Weise auf, "zurück in den Busch" zu gehen. Nach langer Zeit der Provokationen rückten endlich auch Sicherheitstrupps an, um die Sache zu klären. Doch die holten nicht etwa die Chaoten aus dem Block, sondern führten zu überraschenderweise die Supporters in einen anderen Block. "Anweisung von oben", meinte ein Sicherheitsmann, dort wären sie sicherer aufgehoben.

Nun frage ich:

* Was ist das denn bitteschön für ein unwürdiges Verhalten, UNSEREN Fans, die Neuzugang Benjamin James unterstützen wolltzen (und teilweise sogar mit FCC-Schal ausgestattet waren) bei ihrem ersten Spiel mit Jena einen derartigen Eindruck zu hinterlassen ?

* Warum wurden nicht die kurzhaarigen Möchtegernführer aus dem Block geführt (fragten sich auch die meisten anderen "richtigen" Fans) ?

* Ist denen denn nicht bewußt, daß sowohl die Supporters als auch Benjamin James Leute "von uns" sind ???

Wenn das so weitergeht, muß der FCC nicht nur auf die Unterstützung (und solche Stimmung hatten wir noch nie im Block) der Supporters, sondern auch die einiger anderer Fans (vor allem meiner) verzichten !

 
Wenn ihr Eure Meinung schreiben wollt, mailt diese bitte an zfc@rz.uni-jena.de

 
Das Fanprojekt Jena bekam ebenfalls einen offenen Brief zu dem Thema und zwar von Philipp Mosch aus Rudolstadt. Hier einige Auszüge daraus:

[...] Ich verfolgte das Spiel in Block H. Dort kam es insbesondere bei Aktionen unseres Neuzugangs Benjamin James wiederholt zu massiven Beschimpfungen, höhnischen Kommentaren und primitiven Beleidigungen unter den Zuschauern (ich vermeide bewusst die Bezeichnung "Fans"). Darunter waren Äußerungen wie "Nigger", "Affe", bzw. affenähnliche Laute wie "Uhh, uhh, uhh..." (wenn er am Ball war) oder Bemerkungen wie "Wo hat denn der Fußballspielen gelernt, ich dachte, die hangeln sich dort nur von Liane zu Liane". Diese primitiven Sprüche aber hörte ich zumindest nicht aus dem Munde von irgendwelchen Nazi-Skins, sondern von sonst unauffälligen "Otto-Normalverbrauchern" und sogar von Familienvätern, die sich etwas schämen sollten. Die Masse der Fans hat jedoch zu diesen unüberhörbaren, ausländerfeindlichen Parolen geschwiegen, vereinzelt wurde auch noch mitgelacht. [...] Solche groben unsportlichen Tendenzen sind eine Schande für unseren Fußball, und jeder anständige Jena-Fan, das Fan-Projekt und die FC-Leitung sollten klipp und klar Stellung beziehen und ihrer Vorbildfunktion gerecht werden, sonst könnten sich die vielen Kids, die Fangeneration von morgen, vielleicht ebensolche braunen Sprüche noch zu Herzen nehmen. Ich hoffe, daß derartige Beschimpfungen in Zukunft unterbleiben bzw. von beherzten Fans nicht geduldet werden.

 
Leider konnten mir weder die Klubverantwortlichen noch das Fanprojekt erzählen, von wem die geschilterte "Anweisung von oben" kam. Manager Schmidt distanzierte sich im Namen der Klubleitung auf das Schärfste von derartigen Vorgängen und Matthias Stein vom Fanprojekt regte an, das Verbot rassistisch motivierter Plakate, Aktionen und Äußerungen in die Stadionordnung aufzunehmen. Von ihm existiert auch schon ein schriftliches Statement, aus dem wir hier den Hauptteil zitieren:

[...] Wie konnte es sein, daß ein paar kurzhaarige (im Volksmund auch "Glatzen" genannt, aber es gibt auch jede Menge durchaus korrekter Skins!) rassistische Dumpfbacken den genial trommelnden nigerianischen Fanclub von Neuzugang Benjamin James attackieren und aus der Fankurve vertreiben können??? Laut Augenzeugenberichten soll es sich dabei um Leute von außerhalb gehandelt haben, aber es waren doch genug Leute da, warum zum Teufel hat denn keine Sau einen Arsch in der Hose und ein bißchen Zivilcourage und steht in so einer Situation unseren nigerianischen Freunden gegen diese Fascho Idioten bei?!? Echt schwach, Leute!
Die Jenaer Hooligans haben sich übrigens deutlich von dieser Aktion distanziert und klargestellt, daß sie mit diesen Rassisten nichts zu tun haben wollen. Im Zweifelsfall will man künftig solche Aktionen verhindern, hoffen wir, daß es nicht dazu kommen muß!
Im E-Block dürfte Ben's Trommelgarde ebenfalls gern gesehen sein, denn die heißen afrikanischen Rhythmen sind eine echte Begeisterung der Heimspielatmosphäre!
Geben wir also Rassisten in unserem Stadion keine Chance!
Und wenn wieder einmal Dumpfbacken versuchen, Andersfarbige, Andersgekleidete oder Andersdenkende zu belästigen, dann zeigt, daß Zeiss-Fans Kerle sind und steht den Bedrängten bei!
Dies soll mit Sicherheit kein Aufruf zur Gewalt sein, aber mit Sicherheit einer zu Zivilcourage!

 
Nach unseren Informationen sollen die ca. 20 Typen tatsächlich nicht aus Jena, sondern aus der Geraer Gegend gekommen sein.
Auch per E-Mail haben wir schon erste Reaktionen bekommen, so schrieb FCC-Fan Andreas aus Kassel:

Hallo,

ich weiß auch nicht was sich solche sogenannten Fans denken bzw. denken ist wahrscheinlich für solche Leute ein Fremdwort und die Birne wird wahrscheinlich mit Bier zu gewesen sein. Wahrscheinlich haben die noch nicht gemerkt daß die Supporters unseren Club u. B. James unterstützen und es werden damals die selben Leute gewesen sein die Tore von Johnny Akpoborie bejubelt haben . Durch so ein paar Idioten wird es mal wieder heißen wir Ossis sind radikal und ausländerfeindlich. Vielleicht haben die ja das Spielergebnis noch mitbekommen.
Also ich fand die Supporters klasse , das war vor allen Dingen mal was neues und brachte Stimmung in die Bude. Ich hoffe daß die Supporters weiter kommen werden und sich nicht von solchen armen Irren beeindrucken lassen.

 
Und Steffen Andrae meldete sich im Namen seines Fanclubs:

Auch wir die FCC Fans vom FC 85 Naumburg im Block "L", haben diese agressive Stimmung einiger Leute mitbekommen. Wir distanzieren uns von solchen, wie immer sie auch heißen mögen, Fans. B. James ist ein Spieler unseres FCC und da spielt es auch keine Rolle, ob er schwarz, gelb oder weiß ist. Er gehöhrt nun mal zu unserem Club und wird sein bestes geben. Hätte B. James das Siegtor erzielt, wären die sogenannten Fansbestimmt dankbar gewesen und hätten mal über Ihren Schwachsinn nachgedacht, den sie vorher so laut gegröhlt haben. Wir hoffen das der FCC noch viel Freude an B. James hat und wir einen sicheren Mittelfeldplatz belegen.

 
Schließlich erhielten wir noch Post aus dem Altbundesgebiet, von Andreas Ludwig:

Hey Leute!

Mein Name ist Andreas Ludwig. Ich bin seit 1980 Jenafan und seit ca. 6 Jahren aktiver Reisender in Sachen Carl-Zeiss. Vor allem Auswärts bin ich dabei. Da ich seit gut 1 Jahr in Stuttgart lebe sind für mich Heimspiele kaum zu bewältigen.
Aber nun zum Thema: Ich muß sagen, daß solche "Möchtegernführer" meist nur in bei Heimspielen auftreten. Auswärts habe ich sowas ganz selten erlebt. Ich denke, solche Leute sind meistens nur im eigenen Stadion so stark, weil sie da in der Überzahl sind. Auswärts sieht man sie maximal in Leipzig. Leider haben wir einige solche Fans. Damit müssen wir zwar leben, aber gefallen müssen wir uns das nicht. Hier sind wohl wiedermal die richtigen Fans gefragt. Ich helfe gern dies zu unterbinten, um daß James und Kollegen wieder Spaß am Fußball in Jena haben und dann ist uns allen geholfen.

Euer Neuwessi
Andi Ludwig

 
... und von Tobias Franke-Polz:

ich hatte immer die hoffnung, daß sich die jenaer fan-szene wenigstens ein klein wenig abhebt, d.h., nicht ganz so blinde sprüche abläßt bzw. nicht ganz so ein proleten-verhalten an den tag legt, wie man das bei manch anderen - besonders auch ostdeutschen fans - gewohnt ist (sachsen leipzig und ähnliches:" nur ein leutzscher ist ein deutscher" und schlimmeres).
diese hoffnung habe ich auch noch nicht aufgegeben. aber es ist schon komisch, wenn man - ich nenne mich mal großer fcc-fan - im zug fährt und von leuten -teilweise mit jena-schal- ein paar auf die fresse kriegt. Warum? Weil man sich getraut hat, sich mit einem schwarzen zu "solidarisieren", dem diese halb-noch-kinder mal zeigen wollten, was so ein richtiger deutscher ist.
Beschämend !!!
Hier sind auch die Spieler gefordert, mal ein zeichen zu setzen! z.B. könnte mein big favourite Olaf H. mal seine TLZ-Kolumne nutzen, auch der Verein - und nicht nur das Fanprojekt (ich glaube, daß Matthias S da ganz gute Arbeit macht) - sollte da mal ein Zeichen setzen !!!

zurück zum Spielbericht