Presseerklärung des FC Carl Zeiss JENA e.V. zu Vorwürfen der callme Kommunikation und Datentechnik GmbH mit OTZ-Artikel vom 14.02.1998:

Zu diesem Artikel nehmen wir wie folgt Stellung:

Die im OTZ-Artikel vom 14.02.1998 enthaltenen Vorwürfe des callme-Vertreters Wolfgang Giesche gegenüber dem FC Carl Zeiss JENA sind völlig unberechtigt. Wir haben die uns treffenden Verpflichtungen aus dem im Juli 1997 abgeschlossenen Sponsorenvertrag mit callme vollständig erfüllt, bis dieser zur Schadensbegrenzung gekündigt werden mußte, nachdem callme trotz wiederholter Aufforderungen und Zusagen keine Zahlungen leistete. Unrichtig ist insbesondere, daß es Grundlage des Sponsorenvertrages geworden ist, daß wir auf einem einstelligen Tabellenplatz in der Zweiten Bundesliga stehen müssen. Vielmehr ist in dem Vertrag lediglich unverbindlich erwähnt, daß der Verein es sich zum Ziel setzt, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Die von callme gegenüber der MBO-International Electronic GmbH erhobenen Vorwürfe sind nach der in dem OTZ-Artikel vom 14.02.1998 enthaltenen Stellungnahme von Karlkeinz Noll, der Vorsitzender unseres Aufsichtsrates ist, ebenfalls unbegründet. Aufgrund all dieser Umstände geht der Verein davon aus, daß callme mit der Presseerklärung den im Ergebnis erfolglosen Versuch unternahm, bestehenden Schadensersatzverpflichtungen gegenüber unserem Verein zu entgehen.

Jena, den 15.02.1998

Präsidium des
FC Carl Zeiss JENA e.V.

zurück zur Newsseite