In den Nachbetrachtungen und Interviews war schnell ein Sündenbock für die entgangenen zwei Punkte gefunden. Name: Dejan Raickovic. Ich halte das, besonders die Art und Weise, für reichlich übertrieben. Sicherlich, der Libero hat mit seiner gelb-roten Karte der Mannschaft den sprichwörtlichen Bärendienst erwiesen. Das wird er selbst am besten wissen und (hoffentlich) die Lehren daraus ziehen. Und daß Cheftrainer Eberhardt Vogel direkt nach Spielende ins TV-Mikrofon flucht ("Das kotzt mich an"), ist mit Rücksicht auf den Zeitpunkt vielleicht auch noch zu verstehen. Nur sollte man auch bedenken: Nicht Dejan Raickovic, sondern die gesamte Elf hat es versäumt, aus klaren und klarsten Chancen 76 Minuten lang einen beruhigenden Vorsprung herauszuholen. Zudem gehörte der Stammlibero nicht nur gegen Köln, sondern schon im gesamten Saisonverlauf zu den besten Akteuren. An seinen Leistungen Woche für Woche könnte sich so manch Jenaer Mitspieler ein Beispiel nehmen. Auf Heiko Weber, Jenas erfolgreichsten Torschützen derzeit, trifft das sicher nur bedingt zu. Dennoch hat auch er meines Erachtens keinen Grund, in sämtlichen TV-Interviews schulmeisterisch verbale Giftpfeile in Richtung seines Mannschaftskameraden zu schiessen. Ich erinnere mich nämlich noch gut an sein übles Nachtreten vor Jahresfrist, daß mit der Roten Karte und vier Spielen Sperre bestraft wurde. So etwas nenne ich eine Entgleisung ! Damals wurde die Angelegenheit übrigens mehr oder weniger intern ausgewertet - warum also jetzt diese Aufregung per TV und Printmedium ? Was will man uns mit der öffentlichen Rüge beweisen ?
Ach übrigens - wie sagte doch Heiko Weber über Raickovic' Reklamieren: "Wenn der Feldverweis wenigstens durch ein Foul zustande gekommen wäre". Merke: Wenn Du schon vorzeitig unter die Dusche mußt, schade vorher wenigstens dem Gegner. Hat man etwa aus diesem Grunde bei den anderen Ampelkarten dieser Saison (Röser, Neumann) halbsoviel Wind gemacht ? Na dann gute Nacht, Fairneß...

Frank Cichos

zum Spielberic
ht