Im Vorfeld der außerordentlichen Mitgliederversammlung des FC Carl Zeiss Jena e.V. bringt das Präsidium in einer Erklärung gegenüber allen Mitgliedern und Fans sein Bedauern über das schlechte Saisonergebnis zum Ausdruck.

Mit nur 7 Siegen, 8 Unentschieden und 19 Niederlagen wurde ein indiskutables sportliches Ergebnis erreicht und damit der Abstieg in die Oberliga besiegelt. Mannschaft und Trainer konnten nicht annähernd an die Leistungen der Vorsaison, in der in einer beeindruckenden Aufholjagd die Qualifikation zur Regionalliga geschafft wurde, anknüpfen.

Sicher sind im Nachhinein betrachtet Fehler gemacht worden. Aus der Überzeugung, dass Trainer und Mannschaft noch zur notwendigen Leistungsstärke finden und sich die gute Trainingsarbeit, die Fitness der Spieler, das intakte kameradschaftliche Verhältnis in der Mannschaft auch auf dem Platz wieder in Erfolgen auszahlen wird, hielt die Vereinsführung bis zuletzt am Trainer Petrovic fest - ohne Erfolg und viel zu lange. Auch wenn ein Trainerwechsel keine Garantie für eine Trendwende ist - die 3 Mitabsteiger haben allesamt über die Saison den Trainer gewechselt und auch die Statistik über lange Jahre beweist, dass solche Wechsel nicht häufiger zum Erfolg führen als das Festhalten an einem Trainer - steht der Abstieg aus der Regionalliga in unmittelbaren Zusammenhang mit dieser Fehleinschätzung.

Ohne Verantwortung dafür abschieben zu wollen darf allerdings auch nicht übersehen werden, dass der Verlauf der Saison alles andere als glücklich und von einer wohl beispiellosen Negativstatistik begleitet war. Zahlreiche Schlüsselspieler wie Schön, A. Jovic, Mason, Kowalik, Raijckovic fielen verletzungsbedingt oder durch selbst verschuldete Sperren über längere Zeit aus und standen nicht zur Verfügung. Andere Leistungsträger wie Hauser oder Sugzda fanden nicht annähernd ihre Form der Vorsaison.

Von den hoffnungsvollen Nachwuchstalenten (Kurbjuweit, Kalff, Winterkorn) konnten unter diesen Umständen auch keine Wunder erwartet werden. Trotz zahlreicher überlegen geführter Partien und häufig guter Pressekritiken blieb der Erfolg aus, fand die Mannschaft mental nicht den Weg zum Sieg. Das von 9 Elfmetern nur 5 verwandelt wurden, dass in 8 Spielen die Punkte in den letzten 15 Minuten abgegeben wurden, dass nicht ein Freistoß direkt verwandelt werden konnte, belegt vor allem den desolaten psychischen Zustand der Mannschaft über die ganze Saison hinweg.

Nun gilt es jedoch, aus den Fehlern in der Vergangenheit die richtigen Lehren zuziehen und den Blick nach vorn zu richten.

Das Präsidium begrüßt die Initiative " Fans für Jena" und hofft, dass damit notwendige Aktivitäten im Vereinsleben auf mehr Schultern als bisher verteilt werden können.

Das Präsidium und der Aufsichtsrat sind gewillt, weiter in bisheriger personeller Zusammensetzung die Verantwortung im Verein zu tragen, auch wenn Dr. Claus Fuchs aufgrund beruflicher Veränderungen nicht mehr die Aufgaben des Aufsichtsratsvorsitzenden wahrnehmen kann.

Die Mitglieder beider Gremien wollen auch zukünftig grosse Anstrenungen unternehemn, um die Voraussetzungen für einen sportlichen Aufstieg zu schaffen und schon bald auch das Vertrauen der Mitglieder des Vereins in die Führungsarbeit zurückzugewinnen. Die interne Kommunikation soll hierzu deutlich verbessert werden. Und mit Peter Ducke wirkt dabei ein Fussball-Idol unseres Vereins an der Spitze mit. Uwe Szangolies bringt bereits als ehemaliger Zweitligaspieler seine sportlichen und beruflichen Erfahrungen beratend ein und wird hoffentlich bald dem Verein auch hauptamtlich zur Verfügung stehen, so dass Steffen Patzer seine Haupttätigkeit auf den Bereich Marketing/Sponsoring konzentrieren kann, um mit der Unterstützung aller Sponsoren und Förderer des Vereins der regionalen Wirtschaft, der Politik und anderer Bereiche die wirtschaftliche Basis herzustellen.

Und der neue Trainer Wolfgang Sandhowe will ab Juli dafür sorgen, dass alte Jenaer Fussball-Tugenden wieder verstärkt den Trainingsprozess und ein erfolgreiches Spiel unserer Mannschaft bestimmen werden.
Es bleibt zu hoffen, dass die neu zusammengesetzte Mannschaft schon bald mit den von allen erhofften Erfolgen auch die Zuneigung der Fans und Anhänger unseres Vereins findet.

FC Carl Zeiss Jena e.V.