Das Präsidium des FC Carl Zeiss Jena unterstützt die Aktion der TLZ "Thüringen tolerant" und gab am 10.08.2000 folgende Mitteilung heraus.:

Die momentan in Deutschland deutlich werdenden rechtsradikalen und ausländerfeindlichen Tendenzen, die leider auch am Rande des letzten Heimspieles des FC Carl Zeiss Jena zum Gegenstand der Diskussionen wurden, griff das Präsidium des Vereines auf seiner Sitzung am Donnerstag noch einmal auf. Gerade in einer Zeit, in der ein jugoslawischer Trainer die Regionalliga-Mannschaft wieder auf den richtigen Kurs gebracht hat und Spieler aus Polen, Jugoslawien, Russland, Tschechien und Litauen eindrucksvoll mit ihren deutschen Sportfreunden die Qualifikation für die 3. Liga erreicht haben, sind Schmährufe gegen ausländische Spieler, insbesondere solcher mit anderer Hautfarbe, nicht nur unverständlich, sondern auch unter gar keinen Umständen hinnehmbar. Gleiches gilt im zehnten Jahr der deutschen Einheit auch für das wiederholte Herbeirufen von Ost-West-Konflikten.

In den Gesprächen mit den Fanbeauftragten kam bereits deutlich zum Ausdruck, dass die Verantwortlichen des Vereines einiges unternehmen werden, damit solche Schmähungen nicht zum Alltagsbild im Ernst-Abbe-Sportfeld gehören werden. Alle Anhänger und Fans des FC Carl Zeiss Jena sind aufgerufen, derartigen Mißchachtungen der sportlichen Fairness gegenüber allen Sportlern und den dahinter stehenden Motiven entschieden entgegenzutreten. In der Arbeit der zahlreichen Fanclubs sollen sportliche Aktivitäten zur Unterstützung unserer Mannschaften und auch eine auf das Gemeinwohl der Sportbegeisterten in Jena ausgerichtete Auseinandersetzung mit rechtsradikalen Tendenzen stehen. Die Spieler der 1. Mannschaft haben die Erwartung geäußert, dass sie durch korrektes Auftreten unserer Fans zu Hause wie auch auswärts unterstützt werden.

In diesem Zusammenhang hofft das Präsisium des FC Carl Zeiss aber auch, dass die beiden thüringischen Vereine ihre Auswärtsspiele unter ebenso fairen Bedingungen austragen können und dem ewig gestrigen Gelabere über die Ossis dementsprechend Einhalt geboten wird. Die TLZ-Aktion "Thüringen tolerant" leistet hierfür einen hervorrragenden Beitrag für eine sportlich faire Atmosphäre in unseren Sporteinrichtungen. Es darf aber nicht bei oberflächlichen Bekundungen bleiben, sondern es müssen auch entsprechende Aktivitäten folgen. Dafür wird es im FC Carl Zeiss Jena ein entsprechendes Podium geben.

gezeichnet:

Dr. Ralf Schmidt-Röh, Präsident
Franz Donner, Vizepräsident
Steffen Patzer, Geschäftsführer
Dirk Saeltzer, Schatzmeister
Frank Jauch, Mitglieder des Präsidiums
Hans Jürgen Jäschke, Mitglieder des Präsidiums


Logo Thueringen tolerant

zurück zur Saisonübersicht