home 2011 - Die achtzehnte Etappe  


15. - 19.06.2011 von Neu Darchau (km 534) nach Hohnstorf (km 569)

Teilnehmer:
Aus Thüringen: Alex, Blues, Burki, Flemme, Fronzel, Hoffi, Horst, Höhni, Micha, R.L., Soko, Spalle, Trio, Uwje, Zwerg
Aus Preußen: Kanne, Bernd, Svenne, Tom, Wolfgang, Hechti, Rainer, Steini

Ablauf/ Highlights:
- 15.06. individuelle Anreise der ersten Flößer, mit Micha und Peter verbrachte ich den Abend allerdings noch in Berlin, wo wir die große Ehre hatten, Rodger Waters bei "The Wall" in der O2 Arena erleben zu dürfen
- 16.06. Ab 10:00 Uhr war Baubeginn, kurz nach 14:00 Uhr waren die Flöße fertig. Gegen 16:00 Uhr kamen wir dann auch mit dem weißen Sofa vom Rodger Waters Konzert an, nachdem wir wegen Marderbiss noch mit brennendem Motor eine Tankstelle Randberlins verunsicherten. Kurz nach 17:00 Uhr kam dann auch Opa Horst und wir stachen in See, um eine Stunde später gleich in ein Gewitter zu geraten. Mit 2 fertigen Fischpfannen, von denen der Rote gleich eine verschüttete, legten wir erst einmal an. Später fuhren wir weiter, es kam dann um 21:30 Uhr zur Meuterei, die 21:31 Uhr damit endete, das Kapitän Spalle doch nicht abgesetzt wurde... Am Ende des Tages hatten wir immerhin 8,9 km geschafft.
- 17.06. Gegen 11:00 Uhr räumte ein Windstoß die Kombüse ab, in der Folge stand dann auch Smutje Hoffi auf. Zwischenzeitlich hatte Thüringen schmählich im Boules gegen die Preußen verloren, so dass wir gegen 12:30 Uhr starteten. Auf dem Thüringer Floß war 14:00 Uhr großes Spargelessen, die Kommandos des Kapitäns wurden auch wieder befolgt und es kam zur großen Altersauswertung: Horst ist Schiffsältester und Soko ist die älteste Frau an Bord... Gegen 15:00 Uhr gabs bei den Thüringern Landgang mit Sekt und Erdbeeren und Radfahrerwellen. 20:30 Uhr fiel das Preußenfloß von der phallischen in die anale Phase zurück und anschließend legten wir gemeinsam am Leuchtturm an. Dort angelte Flemme einen (leider nur halben) Hecht. Gegen 21:30 Uhr legten wir am Strand an, nach dem Zeltaufbau gabs noch einen Kapitänsempfang und anschließend ein Nachtboule...
- 18.06. Gegen 14:00 starteten die Flöße, die Preußen hingen im Wind fest, bei den Thüringern stand Chilli Con Carne auf dem Speiseplan. Anschließend zog ein Gewitter auf, das Preußenfloss sieht die Arschkarte, ist den Thüringern allerdings mit ca. 1 Promille pro Person überlegen. 18:30 Uhr wurde Horst verabschiedet und prompt legte sich der Wind. Gegen 22:00 Uhr kamen wir bei den letzten Klängen von Carmina Burana aus der nahegelegenen Werft in Lauenburg an. Ein absolut surreales Erlebnis. Einen blutorangefarbenen Mond sieht man ebenfalls selten, dann sahen wir einen sensationellen Meteorit und zum Abschluß zog auch noch die ISS über uns hinweg. Ein toller Empfang. Zum Abschluß des Abends kamen die Jenenser zu folgendem Ergebnis: Wenn Preußen was erleben wollen, gehen sie entweder ins 3D Kino, oder sie fahren Thüringern hinterher...
- 19.06. Floßabbau und Flußschwimmen und heiße Diskussionen bzgl. des Ablaufs der Etappe im Folgejahr...

Zu den Fotos und zum GPS-Track vom 16.06., 17.06. oder 18.06.2011

Weitere Links:
Neu Darchau
Lauenburg