Kurzporträt der Schule

Unser Gymnasium in Jena, der „Stadt der Wissenschaft 2008“, fördert seit mehr als 50 Jahren interessierte und begabte Kinder und Jugendliche speziell im Fächerkanon von Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und Informatik. Der hohe Stellenwert dieser Fächergruppe an unserer Schule zeigt sich neben vielfältigen außerunterrichtlichen Förderungen in einer eigenständigen Stundentafel für die Oberstufe. Die Stundentafel in den Klassen 9 und 10 integriert an unserer Schule Informatik und Technik dreistündig in den Unterricht. In der Oberstufe existieren stets Leistungskurse in den Naturwissenschaften. In Mathematik gibt es jeweils einen Spitzenkurs, der die begabtesten Schülerinnen und Schüler vereint.

Durch Aktivitäten in den Jahrgangsstufen wird kontinuierlich danach gestrebt, das wissenschaftliche Arbeiten zu fördern. Beginnend in Klasse 6 mit dem Schreiben eines Fachtextes, in Klasse 7 mit dem Carl-Zeiss-Projekt folgt in Klasse 8 eine Facharbeit, in Klasse 9 ein naturwissenschaftliches Projekt und in Klasse 10 ebenfalls für alle Schülerinnen und Schüler ein Informatikprojekt, das teilweise in englischer Sprache präsentiert wird. Danach nehmen die Oberstufenschüler ihre Seminarfacharbeiten in Angriff, die, durch externe Betreuer unterstützt, an wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Einrichtungen der Stadt und der Region angebunden sind. Die Schüler der 9. Klassen führen fächerübergreifend  eine Tagesexkursion in Jena durch, die geographische, biologische und chemische Akzente setzt. In Klasse 11 findet in Verantwortung der Leistungskurslehrer der Naturwissenschaften eine Exkursionswoche statt, die oft außerhalb der Schule eine anspruchsvolle Ergänzung zum Unterricht leistet. Beispiele sind Aufenthalte in München am Deutschen Museum oder in Paderborn am HNF sowie auf Elba zur meeresbiologischen Forschung. Andere Exkursionen führten eine Physikgruppe nach Genf und Karlsruhe sowie eine Fachreise der 12. Klassen nach Greifswald.

Die Schule beteiligt sich in überaus hohem Maße an Wettbewerben vielfältigster Art. Vielfache Erfolge in regionalen wie thüringenweiten Olympiaden werden ergänzt durch Teilnahmen an Bundeswettbewerben in den MINT-Fächern. Neben regelmäßigen Teilnahmen an der IJSO seit deren Einführung 2004 und an der EUSO qualifizierten sich in den letzten Jahren siebzehn mal Schüler unserer Schule für Internationale Olympiaden. Eine Schülergruppe gewann eine Auszeichnungsreise in die USA als erste Preisträger eines Informatikwettbewerbes. Ergänzend ist anzufügen, dass der Geographiewettbewerb einen festen Platz hat, Schüler begeistert und erfolgreich bei „ChemKids“ experimentieren und eine sehr große Anzahl von Schülern am Känguruwettbewerb teilnimmt.  Seit einigen Jahren trägt dabei die vielfältige auch externe Förderung der Schülerinnen und Schüler Früchte. Camps, durch Universität und Schule ausgerichtet, sowie Beteiligungen an Mathelagern organisiert durch die Zeitschrift „Wurzel“, die von vielen ehemaligen Schülern mitgetragen wird, ergänzen die Fördermaßnahmen. Individuelle Förderung geschieht im Unterricht durch Differenzierung und eigenständiges Arbeiten. Ein hoher Anteil an experimentellen Phasen gerade in Physik, Chemie und Biologie, die sich in Stunden mit geteilten Gruppen realisieren lassen, fördern ebenfalls das fachliche und methodische Niveau unserer Schüler. Teilweise erfolgt die Förderung direkt durch Universität und Fachhochschule Jena. Schüler belegen das physikalische Grundpraktikum der Universität, welches ihnen bei einem Studium in Jena anerkannt wird. Die Förderungen in der Oberstufe sind ausgerichtet auf berufsorientierte Kontakte zu möglichen späteren Studienorten bzw. Berufszielen. Die Firma Carl Zeiss Jena GmbH hält engen Kontakt zu uns durch die Kooperationsvereinbarung „Kurs 21“ und unterstützt die Schule deutlich in materiellen Fragen, wie die Übergabe von 15 hochwertigen Doppelllichtmikroskopen im Februar 2008 aus Anlass der „Stadt der Wissenschaft“ unterstreicht. Die Schule beteiligt sich in zwei Arbeitskreisen zur Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft. In Klasse 9 findet ein zweiwöchiges Betriebspraktikum für alle Schüler statt.

Das Spektrum der Fördermaßnahmen für unsere Schülerinnen und Schüler ist in eine weitere Struktur eingebettet, die wir seit 1999 im Auftrag des Ministeriums gestalten. In der gesamten Region Ostthüringen sind Kolleginnen und Kollegen der Schule aktiv in der Förderung von Kindern und Jugendlichen eingebunden, deren Interessen auf die MINT-Fächer gerichtet sind. Dies geschieht über Korrespondenzzirkel, verschiedene Camps und Kontakte an die Gymnasien der Region. Rund 800 Schülerinnen und Schüler, die nicht an unserer Schule lernen, werden hierbei von uns gefördert. Zudem werden durch Lehrerinnen und Lehrer der Schule eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften in den MINT-Fächern in den Klassenstufen 5 bis 8 angeboten. Dazu zählen auch Gruppen zur Robotik und Elektronik. Schnuppertage für die Grundschüler, eine Biologie-AG für die vierten Klassen und ein Mannschaftswettbewerb für die Grundschulen – Carlchens Knobelwettbewerb – sind fester Bestandteil unserer Kooperation mit den jüngsten „Forschern“. Seit 2011 existiert zudem mit einem Mannschaftswettbewerb für die Gymnasien der Region (Klassen 7 und 8) ein weiterer Baustein der Zusammenarbeit mit Schulen Ostthüringens.

Die Lehrkräfte an unserer Schule sind in hohem Maße an eigener Fortbildung interessiert und als Fachberater (Physik, Chemie, W/R, Kunst) verantwortlich für regionale Fortbildungen. Die Wettbewerbsverantwortlichen der regionalen und überregionalen Olympiaden sind vielfach Lehrer des Hauses und organisieren in dieser Funktion unter anderem die Stadt- und Landesolympiaden in Mathematik und Physik sowie die Landesolympiaden in Chemie und Biologie für Thüringen. Mehrere Lehrer der Schule sind als Juroren für „Jugend forscht“ in Thüringen tätig. Anerkennung für die in der Organisation und Anregung wissenschaftlicher Arbeiten der Schüler geleisteten Arbeit erhielten bisher fünf (!) Lehrer der Schule mit dem Lehrerpreis der Karl-Heinz-Beckurts-Stiftung, nämlich 2001 Herr Thiele, 2003 Frau Tschiedel und 2007 Herr Ensslen, 2009 Herr Dr. Roesch und 2011 Herr Weyrauch.

Partnerschaften pflegen wir neben den bereits genannten Kontakten auch innerhalb der ehemaligen Spezialschulen, die in Mannschaftswettbewerben in den MINT-Fächern herausragende Möglichkeiten der Begegnungen von Schülern und Lehrern untereinander schaffen. Dieser Austausch bringt immer wieder Inspirationen für die teilnehmenden Schulen ebenso wie unsere Mitgliedschaft im MINT-EC. Der Förderverein der Schule unterstützt nachhaltig die Entwicklung der Schule, wobei sich dort viele Eltern und ehemalige Schüler zusammenfinden, um die langjährige Idee und den Erfolg der Begabtenförderung fortzusetzen. Dazu gehört auch die Bereitstellung von Preisobjekten als Anerkennung für die Schülerleistungen, die mit dem von der Carl Zeiss Jena GmbH ermöglichten Jahrespreis für einen Abiturienten jedes Jahr einen besonderen Höhepunkt findet. Ein ehemaliger Schüler, der langjährig sehr erfolgreich „Jugend forscht“ Projekte gestaltet hat, ist dem Wettbewerb nicht nur als Juror treu geblieben. Er hat über mehrere Jahre einen Sonderpreis durch seine im Studium gegründete Firma vergeben, der Landessieger Thüringens bei der Vorbereitung zum Bundesfinale zusätzlich unterstützt.